Leichte Sprache heisst: So schreiben und sprechen, dass es alle gut verstehen.

Alle sollen alles verstehen 

Menschen mit Lern-Schwierigkeiten,

  • Menschen, die nicht so gut lesen können,

  • Ältere Menschen,

  • Menschen, die nicht gut Deutsch sprechen, 

  • Menschen, die nicht gut Deutsch lesen. 

  •  

Es braucht die Leichte Sprache

Zu Beginn steht die jahrhundertalte Forderung, dass alle Menschen alles verstehen sollen, was sie betrifft.

Dieser Forderung wurde mit der Übersetzung der Bibel vom Lateinischen ins Deutsche Rechung getragen.

Später verfolgte die Aufklärung dieses Ziel.

Ab Beginn des 20. Jahrhundert beschäftigte sich die Kommunikationswissenschaft eingehend mit der Verständlichkeit von Texten.

Daraus entwickelte sich die leichte Sprache.

Leichte Sprache selbst hat eine lange Geschichte.

Ab 1970 entstand in den USA, Canada und England leichte Sprache unter dem Titel easy to read.

Es folgten die Länder Schweden, Finnland und die Niederlande.

Seit 1994 gibt es leichte Sprache in Deutschland.

Und seit kurzem auch in der Schweiz.

 

Einfache Sprache

Einfache Sprache besitzt keine eigenen Regeln.

Sie orientiert sich an denjenigen der leichten Sprache.

Die Sätze sind etwas länger und es werden nicht ausschliesslich leichte Worte verwendet.

Einfache Sprache ist für Menschen, die mehr Kenntnisse der deutschen Sprache haben.

Sie verfügen über komplexere Sprachkenntnisse und haben einen grösseren Wortschatz.

 

Recht auf Teilhabe

Die Bunderverfassung garantiert die Teilhabe aller Menschen am Alltagsleben.

Ebenso die UNO-Behindertenrechtskonvention. 

Die Schweiz hat diese Vereinbarung im Jahr 2014 unterschrieben.

 

Zum Seitenanfang